Längst ist bekannt, dass Überstunden zu unzufriedenen Mitarbeitern und daraus folgend zu einer steigenden Fluktuation führen können. Studien und Befragungen kommen zu dem Ergebnis, dass rund 30% der freiwilligen Fluktuation durch Mehrarbeit bedingt wird. Gepaart mit dem stetig größer werdenden Mangel an Fach- und Führungskräften und den damit einhergehenden steigenden Rekrutierungskosten ergeben sich für Unternehmen reale Kostengefahren. Hinzu kommen die – abhängig vom Qualifikationsgrad des betreffenden Mitarbeiters – nicht zu unterschätzenden Ausfälle für die Produktivität und der Verlust von Wissen.

Wissen Sie, was Sie die freiwillige Fluktuation eines Mitarbeiters kostet?

Meist werden nur direkte Kosten bei der Kalkulation der Fluktuationskosten herangezogen. Die tatsächlichen Kosten sind aber um ein Vielfaches höher.

Als unmittelbare Kosten können zunächst die Kosten für Anzeigen, Headhunter und die Mitarbeiterzeit und Kosten zur Durchführung von Vorstellungsgesprächen herangezogen werden. Schwieriger wird die Betrachtung der indirekten Kosten.

Etwa 70% der Beschäftigten in Deutschland machen Dienst nach Vorschrift, 15% haben sogar bereits innerlich gekündigt (lt. Studie des Markt- und Meinungsforschungsinstituts Gallup GmbH, 2015). Dies hat eine geringer Produktivität, die durch eine Mehrleistung der anderen Mitarbeiter kompensiert werden muss und im schlechtesten Fall sogar destruktives Verhalten zur Folge. Ein weiterer Kostenfaktor liegt in der Personalabteilung. Dieser wird selten mit berücksichtigt, da die Kosten dieser Abteilung als fix betrachtet werden, aber jeder Austritt und jede Nachbesetzung kostet Zeit. Zeit, die dann nicht für andere Aufgaben verwendet werden kann. Ferner müssen konsequenterweise auch Schulungen, die der Mitarbeiter genutzt hat und deren Mehrwert, der nun nicht mehr im Unternehmen genutzt werden kann zu diesen Kosten hinzuaddiert werden. Und auch profane Faktoren wie ein ggf. noch auszuzahlender Resturlaub sind relevant.
Und auch, wenn ein neuer Mitarbeiter gefunden wird, was bei dem vorherrschenden Fachkräftemangel nicht selbstverständlich ist, entstehen weitere Kosten – für Einarbeitung, Schulungen, Mehrbelastung des Teams, einer ggf. erhöhten Fehlerquote, Einrichtung der IT, ggf. eine Doppelbesetzung zur Übergabe.
Sie sehen, die Fluktuationskosten sind vielfältig und abhängig von der Position und Qualifikation des betreffenden Mitarbeiters durchaus als horend zu bezeichnen.

Wie lässt sich nun das Risiko einer freiwilligen Fluktuation senken? Durch zufriedene Mitarbeiter! Und Mitarbeiter, die viele, vor allem demotivierende Überstunden leisten müssen, sind dies nicht.

Wissen Sie also, wie viele Überstunden Ihre Mitarbeiter leisten? Welche Mitarbeiter(-gruppen) besonders betroffen sind und wo die Ursachen für diese Überstunden liegen?
Werden Sie Teil eines Pilotprojekts. Mit “Überstunden-Helden” helfen wir Ihnen, den Blick für das Phänomen Überstunden zu schärfen und Antworten auf die essentiellen Fragen zu finden.

Gemeinsam mit der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) sind wir auf der Suche nach Unternehmen, die in einem Pilotprojekt eine Lösung für das Phänomen Überstunde in der Praxis testen.

Was bringt Ihnen die Teilnahme?

  • Sie können danach produktive und wertschaffende Mehrarbeit sicher von unproduktiver und wertvernichtenden Überstunden unterscheiden.
  • Sie können die Dynamik der Überstunden zeitnah und differenziert (Kostenstellen/ Bereiche/ Hierarchieebenen/ Berufsgruppen) erfassen und analysieren.
  • Sie erhalten eine Einführung in die automatisierte Mustererkennung (produktiv vs. unproduktiv/ motivierend vs. demotivierend). Dies bildet die Basis, um zukünftig schneller und präziser die Ursachen für Mehrarbeit zu identifizieren, gezielt zu reduzieren und Abläufe zu optimieren.
  • Sie lernen mittels einer vorausschauenden Analyse (Ursache-Wirkungsketten) effektive und effiziente Maßnahmen zu entwickeln, einzusetzen und die Ergebnisse zu messen.
  • Wir unterstützen Sie darin, die Zusammenarbeit zwischen Geschäftsführung und Betriebsrat auch über das Themenfeld Überstunden hinaus auf eine dauerhaft konstruktive, transparente und lösungsorientierte Basis zu stellen.

Die Rahmenbedingungen

Mit den „Überstunden-Helden“ gehen wir einen neuen Weg. Dabei werden mehrere Unternehmen zeitgleich für jeweils 4-6 Wochen intensiv betreut. Mit einem Mix aus Training, Beratung, Coaching und Softwarelösungen werden die Themen überwiegend webbasiert vermittelt. Allgemeingültige und unternehmensübergreifende Themen werden in der Gruppe vermittelt. Für Lösungen, die einer individuellen Anpassung bedürfen erfolgen Webcoachings.

Die unmittelbaren Vorteile

  1. Ihr Zeitaufwand wird minimiert, da keine langwierigen AG-Sitzungen erforderlich sind.
  2. Sie werden Schritt für Schritt durch ein komplexes Themenfeld geführt, in Ihrer eigenen Geschwindigkeit und Kapazität
  3. Sie haben unmittelbar Zugriff auf alle Formate, Trainingseinheiten und Software-Lösungen.
  4. Preiswert – Deutlich geringere Investition im Vergleich zu traditionellen Beratungsprojekten.
  5. Möglichkeit zum fachlichen Austausch mit den Experten und anderen Teilnehmern.

Ihr Blick hinter die Kulissen

Wagen Sie einen Blick hinter die Kulissen und erfahren Sie mehr zum Projekt und zu den federführenden Akteuren. Nehmen Sie an einem unserer Webinare teil, diskutieren Sie mit, erleben Sie die zugrunde liegende Technik und erfahren Sie mehr über die Inhalte unseres Angebots. 

Buchen Sie am besten sofort Ihren Termin, denn die Anzahl der Teilnehmer ist jeweils auf 15 limitiert. ​

Das Webinar ist völlig kostenlos und wird ca. 50 Minuten Ihrer Zeit beanspruchen.

Newsletter abonnieren...

Newsletter abonnieren...

Immer auf dem neuesten Stand zu den Themen Mehrarbeit und Überstunden.

Das hat geklappt! Vielen Dank!

Pin It on Pinterest